Inmitten des digitalen Aufbruchs

Bürgermeister stellen sich 2020 nicht mehr zur Wahl

Zur nächsten Kommunalwahl tritt die Mehrheit der 10 Bürgermeister im Kreis Höxter nicht mehr an. Im Kreis Höxter hatten 2016 die zehn Bürgermeister auf der sogenannten Bürgermeisterkonferenz (eigentlich nicht beschlussfähig) zehn Jahre zu spät die Ertüchtigung der „bis zu“ 80 Jahre alten Kupferkabel unter Umgehung sämtlicher Stadträte vereinbart.

Das Förderverfahren hatte hierzu lediglich 15 Mio € generiert. Andere Städte hatten diesen Schritt bereits 2010 vollzogen und haben aktuell ihren FTTH-Ausbau (Fiber to the home) längst abgeschlossen und dabei Fördermittel in einer ganz anderen Größenordnung generiert.
Entziehen sich die sechs Bürgermeister wohl der Verantwortung und treten zur nächsten Kommunalwahl 2020 nicht mehr an? Wer ist der nächste?

An wen können sich denn überhaupt die Bürger bei Problemen mit dem Anbieter wenden?

Kennen Sie die zehn Bürgermeister des Kreises Höxter?
Bad Driburg – Burkhardt Deppe (CDU)
Brakel – Hermann Temme (CDU)
Höxter – Alexander Fischer (SPD)
Willebadessen – Hans Hermann Bluhm (parteilos, jetzt CDU)
Warburg – Michael Stickeln (CDU)
Borgentreich – Rainer Rauch (CDU)
Beverungen – Hubertus Grimm (parteilos)
Steinheim – Carsten Torke (CDU)
Nieheim – Rainer Vidal (CDU)
Marienmünster – Robert Klocke (CDU)

Folgende bisher sechs Bürgermeister treten nun nicht wieder an:

1. Borgentreich – Rainer Rauch (CDU)

2. Höxter – Alexander Fischer (SPD)

3. Willebadessen – Hans-Hermann Bluhm (CDU)

4. Nieheim – Rainer Vidal (CDU)

5. Marienmünster – Robert Klocke (CDU)

6. Warburg – Michael Stickeln (CDU)